Parität Bayern

Zur Startseite

Willkommen bei den Münchner Clubhäusern

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über das Clubhaus-Modell und die Münchner Clubhäuser undefinedSchwalbennest und undefinedClubhaus München Giesing.

Aktionstag am 10.10.2017

ZehnZehn 2017

 

 

Das „Münchner Aktionsbündnis Seelische Gesundheit“  ist eine Gruppe von Organisationen und Personen, die auf unterschiedliche Weise einen Beitrag zu einer lebenswerten Gesellschaft mit gegenseitigem Respekt und Anerkennung in allen Bereichen des Lebens leisten (1). Die wichtigste gemeinsame Aktion findet alljährlich am Zehnten Zehnten, dem Welttag der seelischen Gesundheit, statt. Unser Motto in diesem Jahr lautet:

 

„Wir können. Wir wollen!

Was können und was wollen wir?

 

Zunächst wollen wir bewusst machen, dass seelische Gesundheit kein Anliegen einer kleinen Randgruppe ist. Jeder Mensch durchlebt seelische Krisen. Bei etwa einem Drittel unserer Bevölkerung führt eine solche Krise zu einer seelischen Erkrankung. Die sozialen Folgen psychischer Erkrankungen wiegen oft schwerer als die Erkrankungen selbst: Abwendung, Ablehnung, Einsamkeit, Arbeitslosig-keit und Armut. Wir wollen darüber informieren, Begegnungen ermöglichen, um voneinander zu lernen und Veränderungen anstoßen.

Das können  wir alle zusammen besser, wenn wir es wollen!

 

Was können Sie dazu beitragen?


Sie können Ihre Einstellung zu psychisch erkrankten Menschen überprüfen und sich für neue Sichtweisen öffnen. Wir wollen, dass Lebenskrisen und seelische Erkrankungen als ein Aspekt der Vielfalt und ein natürlicher Bestandteil unserer Gesellschaft aufgefasst werden. Und wir wollen, dass Menschen in der Krise von Anderen so lange begleitet werden, bis sie die Krise überwunden haben. Wäre es nicht auch für Sie ein gutes Gefühl  zu wissen, dass auch Sie, wenn es darauf ankommt, unterstützt werden?

Menschen mit einer psychischen Erkrankung können und wollen sich sozial, kulturell und politisch einbringen. 

Was können  beispielsweise Arbeitgeber und Vermieter dazu beitragen?

 

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ ist eines unserer Grundrechte. Menschen mit einer psychischen Erkrankung mögen an Leistungsfähigkeit einbüßen oder darin schwankend sein, aber sie können  einer Beschäftigung nachgehen, und sie wollen das auch.  Je würdevoller Mitarbeiter behandelt werden, desto mehr wollen sie eine gute Leistung erbringen. Seelische Erkrankungen verursachen in der deutschen Volkswirtschaft Kosten von über 30 Milliarden €! Oft  ist schon ein großer Schritt getan, wenn sich jede Führungskraft informiert und sich regelmäßig fragt: Wie geht es meinen Mitarbeitern? Was kann ich zu ihrer seelischen Gesundheit beitragen?

Vermieter wollen störungsfreie Mietverhältnisse und einen pünktlichen Mietzins. Welche Voraussetzungen müssen also erfüllt sein, damit sie Menschen nach Psychiatrieaufenthalten vertrauensvoll ihre Wohnung vermieten können?  Menschen mit einer psychischen Erkrankung sind  ganz „normale“ Mieter, und sie wollen akzeptierte Nachbarn sein.

 

 

Das können  wir alle zusammen besser, wenn wir es wollen!

 

Kommen Sie am 10.10.2017 um 15.30 Uhr zum Max-Joseph-Platz, informieren Sie sich und zeigen Sie Ihr Interesse an diesem Thema!

 

 

__________________________________________________________________________________

(1)    Eine Liste der beteiligten Organisationen und wichtige Informationen zum Thema seelische Gesundheit finden Sie demnächst unter: www.muc.10-okt.de

ZehnZehn 2017

 

 

Das „Münchener Aktionsbündnis Seelische Gesundheit“  ist eine Gruppe von Organisationen und Personen, die auf unterschiedliche Weise einen Beitrag zu einer lebenswerten Gesellschaft mit gegenseitigem Respekt und Anerkennung in allen Bereichen des Lebens leisten (1). Die wichtigste gemeinsame Aktion findet alljährlich am Zehnten Zehnten, dem Welttag der seelischen Gesundheit, statt. Unser Motto in diesem Jahr lautet:

 

„Wir können. Wir wollen!

Was können und wollen wir?

 

Zunächst wollen wir bewusst machen, dass seelische Gesundheit kein Anliegen einer kleinen Randgruppe ist. Jeder Mensch durchlebt seelische Krisen. Bei fast einem Drittel unserer Bevölkerung führt eine solche Krise zu einer seelischen Erkrankung. Die sozialen Folgen psychischer Erkrankungen wiegen oft schwerer als die Erkrankungen selbst: Abwendung, Ablehnung, Einsamkeit, Arbeitslosig-keit und Armut. Wir wollen darüber informieren, Begegnungen ermöglichen, um voneinander zu lernen und Veränderungen anstoßen.

Das können  wir alle zusammen besser, wenn wir es wollen!

 

Was können Sie dazu beitragen?


Sie können Ihre Einstellung zu psychisch erkrankten Menschen überprüfen und sich für neue Sichtweisen öffnen. Wir wollen, dass Lebenskrisen und seelische Erkrankungen als ein Aspekt der Vielfalt und natürlicher Bestandteil unserer Gesellschaft aufgefasst werden. Und wir wollen, dass Menschen in der Krise von den Anderen so lange begleitet werden, bis sie die Krise überwunden haben. Wäre es nicht auch für Sie ein gutes Gefühl,  zu wissen, dass auch Sie, wenn es darauf ankommt, unterstützt werden?

Menschen mit einer psychischen Erkrankung können und wollen sich sozial, kulturell und politisch einbringen. 

Was können  beispielsweise Arbeitgeber und Vermieter dazu beitragen?

 

 „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ ist eines unserer Grundrechte. Menschen mit einer psychischen Erkrankung mögen an Leistungsfähigkeit einbüßen oder darin schwankend sein, aber sie können  einer Beschäftigung nachgehen und sie wollen das auch.  Je würdevolle Mitarbeiter behandelt werden, desto mehr wollen sie eine gute Leistung erbringen. Seelische Erkrankungen verursachen in der deutschen Volkswirtschaft Kosten von über 30 Milliarden €! Oft  ist schon ein großer Schritt getan, wenn sich jede Führungskraft informiert und sich regelmäßig fragt: Wie geht es meinen Mitarbeitern? Was kann ich zu ihrer seelischen Gesundheit beitragen?

Vermieter wollen störungsfreie Mietverhältnisse und einen pünktlichen Mietzins. Welche Voraussetzungen müssen also erfüllt sein, damit sie Menschen nach Psychiatrieaufenthalten vertrauensvoll ihre Wohnung vermieten können? - Menschen mit einer psychischen Erkrankung sind  ganz „normale“ Mieter und sie wollen akzeptierte Nachbarn sein.

 

 

Das können  wir alle zusammen besser, wenn wir es wollen!

 

Kommen Sie am 10.10. um 15.30 Uhr zum Max-Joseph-Platz, informieren Sie sich und zeigen Sie Ihr Interesse an diesem Thema!

 

 

__________________________________________________________________________________

(1)    Eine Liste der beteiligten Organisationen und wichtige Informationen zum Thema seelische Gesundheit finden Sie demnächst unter: www.muc.10-okt.de

Wir haben eine ZehnZehn-Bitte an Sie!

Kundgebung, Solidaritätsmarsch und Fest zum Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober in München

Seit 1992 ist der „ZehnteZehnte“ Welttag der seelischen Gesundheit. An diesem Tag finden auf dem ganzen Globus Aktionen statt, um die Öffentlichkeit auf das Thema seelische Gesundheit / Krankheit aufmerksam zu machen. In diesem Jahr hat die World Federation for Mental Health die Würde des seelisch kranken Menschen zum Leitthema gemacht.

Das Clubhaus Schwalbennest des Sozialpsychiatrischen Zentrums des Paritätischen organisiert zusammen mit vielen anderen Institutionen nun schon zum vierten Mal eine Aktion im Rahmen des Welttags der seelischen Gesundheit in München. Sie beginnt am 10.10.2016 um 16:30 Uhr mit einer kurzen Kundgebung am Karlsplatz/Stachus, es folgt ein Solidaritätsmarsch durch die Stadt, und endet mit einem gemeinsamen Fest in der Münchner Aidshilfe, Lindwurmstraße 71-73.

Wir laden herzlich ein zur Teilnahme an der diesjährigen Aktion

... und haben eine Bitte: Wir finden, eine Stadt wie München, ein Land wie Bayern, sollte in Sachen würdevoller Umgang mit seelisch kranken Menschen Flagge zeigen. Deshalb bitten wir Sie zum einen, sich selbst an unserer Aktion zu beteiligen, und zum anderen mindestens zehn weitere Personen zum Mitmachen zu bewegen.

Wir würden uns sehr darüber freuen, Sie am ZehntenZehnten zusammen mit zehn weiteren Personen am Stachus zu treffen.

Fahnen, Transparente, Schilder etc. sind erwünscht – mit Beiträgen zum Thema, Betroffene nicht auszugrenzen oder zur Präsentation Ihrer Organisation.

Zehnmal herzlichen Dank im Voraus!

Aktuelles aus den Münchner Clubhäusern

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Paulaner Salvator Preis für das Clubhaus München Giesing

Das Clubhaus München Giesing hat für sein TEP-Programm, das Übergangsarbeitsplätze für Menschen mit psychischer Erkrankung auf den ersten Arbeitsmarkt anbietet, den mit 10.000€ dotierten Paulaner-Salvator-Preis 2017 gewonnen.

Wir gratulieren herzlich!

 

undefinedHier geht's zur Pressemitteilung.

Nähere Infos zum Paulaner-Salvator-Preis finden Sie undefinedhier.